Drei Wohnmobile an der Lahn

Birgit & Klaus und Birgit & Norbert und Renate & Harald

Unserem Navigationsgerät ist es nach der flotten Anfahrt wohl langweilig geworden, und hat sich dann schöne kleine Straßen ausgesucht
Meistens beeindruckt ein Wohnmobil ja den Gegenverkehr. Hat diesmal nicht geklappt.
Unsere Wagenburg in Nassau an der Lahn, auf dem Campingplatz "an der Aue"
Kurze Rast auf der Wanderung am Samstag an der Kreuzeiche
Geschichte der Kreuzeiche

Sie beruht auf einer Überlieferung aus dem 19. Jahrhundert. Der damalige Pfarrer von Winden befand sich entweder auf dem Hin – oder Rückweg ins benachbarte Welschneudorf und ist an dieser Stelle in arge Bedrängnis geraten. Nach zwei unterschiedlichen Versionen ist diese entweder durch einen Überfall von Räubern oder von einem sehr starken Unwetter ausgegangen. Als der Pfarrer keinen Ausweg mehr aus seiner Lage sah, bat er um himmlischen Beistand und Rettung aus höchster Not. In diesem Moment gab er Gott das Versprechen, an der besagten Eiche ein Kruzifix anzubringen, wenn er gerettet würde. Das gusseiserne Kruzifix, das der Pfarrer aus Dank dann tatsächlich angebracht hat, war ursprünglich 70 cm groß und ist heute bis auf wenige Zentimeter komplett in die Eiche eingewachsen.

Die letzten Nahrungsmittel wurden verzehrt.
Von dieser Bank gibt es .......
diese Aussicht
Blick auf Nassau mit der Burg
Der Radweg an der Lahn in Richtung Bad Ems
In Bad Ems fand gerade der Emser -Therme - Triathlon 2012 statt, wovon wir allerdings nur das Schwimmen beobachten konnten. Sieger wurde übrigens Michael Rünz mit einer Gesamtzeit von 03:39:26. Diese Zeit benötigte er für 1,9 km schwimmen, 69 km mit dem Rad und 21,10 km laufen. Falls es irgendwen interessiert.
Die Bahn wurde im Jahr 1979 in Betrieb genommen und im Frühjahr 2005 vor dem Rheinland-Pfalz-Tag für ca. 1,5 Millionen Euro grundlegend renoviert. Hierbei wurden die Wagen der 1. Generation durch neue Fahrzeuge ersetzt. Die Talstation befindet sich versteckt in der denkmalgeschützten Fassade einer Hotel- und Wohnanlage. Die Bergstation liegt auf der Bismarckhöhe, einem Kurgebiet mit Hotelanlage und Bismarckturm. Die bei Einheimischen kursierende volkstümliche Bezeichnung der Bahn lautet Asthmarutsche oder Röchelexpress (dabei wird auf die an der Bergstation befindlichen Kliniken für Atemwegserkrankungen angespielt).
Unsere Wanderroute am Samstag mit dem Höhenprofil